One night in Bangkok

Posted by on 16. July 2013

Touchdown. Die Hitze, welche einem entgegenschlägt ist gewaltig. 36 Grad. Am Mittag im kühlen Vladivostok gestartet, am Abend im heissen Bangkok gelandet. Vier Zeitzonen zurück binnen weniger Stunden. Nach 3 Monaten auf dem Motorrad kommen einem solche Zeitsprünge surreal vor. Via Taxi beziehen wir Quartier in einem Hostel in der Nähe der Kho San Road. Berühmt seit Jahrzehnten bei Backpackers und Hippis. Schillernde Leuchtreklamen, Bars, Essenstände und viele, vor allem junge Touristen bevölkern die Strasse. Ein geschäftiges Treiben von Früh bis Spät. Da wir es ernst meinen mit der Backpackerkarriere, ersetzt Daniel seine chinesische Sporttasche durch einen riesigen gefälschten Rucksack. Unter Backpacker gilt ja das Motto desto grösser der Rucksack desto besser und den kleinen Rucksack immer noch vorne rumhängen. Und so wacklen die beladenen Dackel durch die Gassen.

dscn1793

Glück gehabt… Kho San Road

Der Zufall wollte es, das Markus, ein ehemaliger Arbeitskollege aus dem Kantonsspital Zug, mit Familie zur gleichen Zeit in Bangkok weilte. Markus Frau Sunisa ist selber Thailänderin und verwandt mit dem Kommandant der Royal Thai Navy Base in Bangkok. Und so wurden wir spontan zu einem Familienessen auf der Basis eingeladen. Mit dem Taxi gings zur Basis wo wir dank vorgängig von Sunisa durchgegebenen Codewort auch prompt reingelassen wurden. Es folgt ein sehr herzlicher Empfang der gesamten Familie an einer der wahrscheinlich schönsten Adressen in Bangkok.

9i3b2421

Royal Thai Navy Base Bangkok

Während zwei adrette Geigenspielerinnen die Titanic Titelmusik zum Besten gaben, wurden uns von Kellner mit weissen Handschuhen allerlei Leckereien serviert. Nach oft kargen Mahlzeiten in Russland fühlt sich Thailand und seine Küche beinahe paradiesisch an. Markus hat netterweise mein altes Netbook aus der Schweiz mitgebracht und so schreibt sich dieser Artikel wieder deutlich einfacher als auf dem Handy. Vielen Dank an die Familie Appelt für den sehr schönen Abend!

9i3b2397

Danke Markus! (Man beachte die adretten Geigenspielerinnen im Hintergrund)

 

9i3b2402

Danke Sunisa!

Apropos thailändische Küche. Tagszuvor haben wir eine Thai Cooking Class gemacht. Dabei geht man mit einer Köchin auf den lokalen Markt, kauft ein und bereitet anschliessend unter fachkundiger Anleitung thailändische Gerichte zu. Faszinierend wie aus gefühlten 100 einzelnen Blättern, Wurzeln und sonstigen unbekanntem Grünzeug in richtiger Kombination ein schmackhaftes Curry entsteht. Oder ein leckeres Süppchen. Wir kochten einen ganzen Nachmittag wie die Weltmeister und verliessen glücklich und satt inklusiv Diplom unsere Kochschule. Fazit: Sehr empfehlenswert und das Beste, Abwaschen muss man auch nicht.

dscn1719

Aus vielen unbekannten Zutaten…

dscn1720

entsteht ein leckeres Süppchen und Curry

Bangkok ist eine lebendige Metropole mit einem Mix aus Alt und Neu. Haben eine Selektion von Tempeln mit diverse goldigen Buddhas inklusiv dem riesigen liegenden Buddha angeschaut.

dsc01439

Sehr wahrscheinlich die coolsten Touristen…

 

dsc01473

Buddha Time!

Haben im MBK Center, einem der grössten Shoppingcenter Asiens, eine Thai Simkarte mit Daten-Flatrate für 15 Chf erstanden. Aber egal ob neu oder alt immer gemeinsam die fabelhafte Küche. An jeder Strassenecke gibt’s eine mobile Garküche, wo es für ein bis zwei Franken eine schmackhafte und frisch zubereitete Mahlzeit gibt. Am Abend gehts an die Kha San Road, ein Eimer Alkohol gibts für 5 Chf. Wie singt die Band „Murray Head“ so schön?!

One Night in Bangkok makes a hard man humble,

Not much between despair and ectasy,

One night in Bangkok and the tough guys tumble,

Can’t be too careful with your company,

I can feel the devil walking next to me.

Murray Head – One night in Bangkok

Leave a Reply